Der Haflinger – die blonden Schönheiten aus den Bergen

Beschreibung und Herkunft des Haflinger

Ursprünglich entstand die robuste Bergrasse der Haflinger im österreichischen Tirol und zwar offiziell 1874. In diesem Jahr wurde ein Hengstfohlen namens 249 Folie geboren, ein vielversprechender Goldfuchs, gezogen aus einer regionalen Stute und einem orientalischen Hengst namens El Bedavi XXII. Der Name der beliebten Pferderasse kommt von dem Dorf Hafling im Etschgebirge und wurde 1898 als offizielle Rassebezeichnung genehmigt. Manchmal werden die Haflinger auf Grund ihres charakteristischen Edelweiß-Brandzeichen mit dem Buchstaben „H“ in der Mitte, auch als Edelweiß-Ponys bezeichnet.

Durch die sorgfältige Zuchtauslese und durch das unwegsame und meist höher gelegene Aufzuchtgelände auf Almwiesen (sogenannte Alpung), entstand eine sehr robuste und genügsame Rasse mit starken Herz- und Lungenvolumen und einer hohen Trittsicherheit sowie einem ruhigen und fleißigem Temperament.

Traditionell wurden die jungen Haflinger erst ab vier Jahren als Reit-, Saum- und Arbeitspferd ausgebildet, häufig für höher gelegenes und bergiges Gelände. Im zweiten Weltkrieg waren sie teilweise auch für militärische Einsätze sehr beliebt. Als Arbeitspferd findet der Haflinger z. B. Verwendung in der Land- und Forstwirtschaft.

Haflinger Nahaufnahme
Foto: miniwheat69 via Twenty20

Auf Grund der Robustheit können viele Haflinger bis zu einem Alter von ungefähr 40 Jahren als Reit- und Arbeitspferd eingesetzt werden. Heute werden sie auch in nahezu jedem Freizeitbereich eingesetzt z. B. im Springen, Dressurreiten, Fahrsport und Westernreiten und sind mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet und beliebt.

In den italienischen Alpen und den Appenninen wird ein sogenannter italienischer Typ des Haflingers gezüchtet, der häufig als Avelignese bezeichnet wird. Dieser Typ wird etwas größer von Stockmaß her und weißt häufiger weiße Abzeichen im Fell auf.

Ab dem Jahr 2008 werden in Deutschland gezogene Haflinger in das Zuchtbuch für Haflinger und gleichzeitig in das Zuchtbuch für Edelbluthaflinger unterteilt.

Angebot
Kerbl Putzbox blau mit Inhalt (für Pferde, Pferdebürsten, Mähnenbürsten, Putzkiste mit Bürsten,... *
  • Die Putzbox beinhaltet alles was für die Pferdepflege benötigt wird
  • Die Putzkiste hat ein Zwischenfach in dem kleinere Gegenstände wie Mähnengummis, Leckerlies,...
  • Durch den Tragegriff lässt sich die Kiste ganz einfach transportieren

Größe und Farbe

Die meisten Haflinger erreichen ein Stockmaß von bis zu 1,40 m. Die moderne Zucht bringt heute auch viele Haflinger mit einem Stockmaß von über 1,50 m hervor, so dass der Rassestandart ein Stockmaß von 1,38 bis 1,50 m als rassespezifisch anerkennt. Von der Farbe her gibt es in der Regel ausnahmslos Palominos und Füchse in allen Varianten mit flachsfarbenem oder hellblondem Langhaar. Die Haflinger erreichen im Durchschnitt ein Gewicht zwischen 400 kg und 600 kg.

Körperbau und Charakter

Auf Grund ihres kräftigen und muskulösen Körperbaus weisen die Haflinger eine außergewöhnlich freie Aktion mit raumgreifenden und langen Schritten auf, mit viel Kraft im Rücken- und Lendenbereich.

Vom Charakter her zählen sie mit zu den intelligentesten Pferderassen. Dies und die Tatsache dass die Haflinger gefordert werden wollen, macht eine solide Ausbildung schon in jungen Jahren erforderlich, damit Sie keine Unarten und genügend Arbeitswillen entwickeln.

Haflinger - das Arbeitspferd
Foto: Haflinger Nahaufnahme

Fazit

Die Rasse der Haflinger wird zu den Ponyrassen bzw. Kleinpferderassen gezählt und gehört heute mit zu den am verbreitetsten und beliebtesten Pferderassen der Welt.

Herkunft: Österreich / Tirol

Typ: Pony

Farbe: Hellfüchse, Füchse mit Langhaar (Palominos)

Gewicht: 400 – 600 kg

Stockmaß: 138 – 150 cm

Disziplin: Reitpferd, Fahrpferd, Arbeitspferd, Dressur, Westernreiten möglich

Letzte Aktualisierung am 27.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API | Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell