Faszination Westernreiten

Westernreiten – ein ganz besonderer Reitstil

Westernreiten ist eine besondere Reitvariante, die relativ leicht zu erlernen ist und sich für jeden eignet, der Spass am Reiten hat. Beim Westernreiten wird im Vergleich zum normalen Englischen Reitstil deutlich weniger mit Zügeln und Schenkeln gearbeitet – vielmehr hat sich das Westernreiten so einiges vom typischen Reitstil der Cowboys aus dem Wilden Westen abgeschaut.

Diese mussten Tag für Tag Viehherden über die Weiden treiben und verbrachten dafür viele Stunden auf dem Sattel eines Pferdes. Notwendig war hier unter anderen, zumindest eine Hand frei zu haben, um ein Lasso werfen zu können. Westernpferde sind aus diesem Grund darauf spezialisiert, auch ohne Zügel und Schenkelhilfen entsprechend möglichst eigenständig zu reagieren. Auch wenn man bisher nur klassisch geritten ist, so ist das Westernreiten eine tolle Erfahrung, die man auch selbst einmal ausprobieren sollte!

Was macht Westernpferde so besonders?

Speziell für das Westerreiten züchtet man seit vielen Jahrzehnten Westernpferde, welche in der Regel eine Widerristhöhe von rund 1,60 m aufweisen und daher vergleichsweise klein sind. Typische Rassen sind unter anderem Paint Horses, Appaloosas und Quarter Horses, da sie den klassischen Körperbau und das Wesen dazu haben, welche sich optimal zum Westernreiten eignen. Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit, auch noch andere Pferderassen wie Haflinger für diesen Reitstil zu trainieren. Dennoch bevorzugen die meisten erfahrenen Reiter ein voll ausgebildetes, speziell dafür gezüchtetes Westernpferd.

 

Die richtige Ausrüstung zum Westernreiten

Ein normaler Sattel und ein herkömmliches Zaumzeug sind für das Westernreiten eher ungeeignet. Hierfür gibt es eine besondere Sattelart, den sogenannten Westernsattel. Er ist mit einem Sattelhorn ausgestattet und bietet eine breitere Fläche zum Sitzen, die hinten mit einem höherliegenden Rand, dem „cantle“, abschliesst. Die Steigbügel sind bei einem Westernsattel sehr lang und komfortabel. Sie ermöglichten es den Cowboys, problemlos über mehrere Tage hinweg stundenlang reiten zu können, zudem bieten diese Steigbügel bei einer engen Drehung des Pferdes einen viel besseren Halt.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ausrüstung zum Westernreiten sind darüber hinaus die Gamaschen. Sie sorgen dafür, dass sich ein Pferd nicht im Gelände verletzen kann, wenn es dort schwere Arbeit verrichten muss. Auch können sich zusätzliche Hilfszügel für den Reiter vorteilhaft erweisen. Wirklich notwendig sind sie allerdings nicht. Viele Reiter schätzen sie jedoch dennoch, da sie die Haltung der Zügel gut korrigieren können.

Die richtige Reitbekleidung beim Westernreiten

Nicht nur das Zubehör, sondern auch die passende Kleidung zählt zur umfangreichen Ausrüstung, die ein Reiter für das Westernreiten benötigt. Dazu zählt zum Beispiel eine stabile, abriebfeste Lederhose, die vor Steinen, Dornen oder Ästen schützt – das macht auch Sinn, da man mit Westerpferden für gewöhnlich im Gelände unterwegs ist. Zahlreiche Reiter nutzen auch Chaps. Wichtig ist bei der Bekleidung ausserdem, dass sie möglichst wind- und wasserfest ist sowie – wie auch ganz normale Reitbekleidung – genügend Bewegungsfreiheit bietet. Beim Schuhwerk zum Westernreiten ist lediglich zu beachten, dass die Stiefel zumindest über den Knöchel reichen und der Absatz nicht allzu hoch ist. Auch hier ist es von Vorteil, ein möglichst wasserdichtes bzw. wetterfestes Material auszuwählen.

Western reiten

Wo kann man das Westernreiten lernen?

Viele normale Reitschulen bieten Westernreiten als Kurs für Anfänger und Fortschrittene an, allerdings gibt es in Deutschland auch zahlreiche Westernreitschulen, die sich auf diesen Reitstil spezialisiert haben. Deren Trainer sind dann entsprechend erfahren im Umgang mit Westernpferden und können alle Tipps und Tricks an die Schüler weitergeben. Wichtig ist, bei der Auswahl der Reitschule darauf zu achten, dass die Infrastruktur und die Ausstattung vor Ort stimmt. Auch die Pferde sollten gepflegt und gut ausgebildet sein. Westernreiten richtet sich in erster Linie an jeden, der Spass am Reiten hat, doch der Sport kann auch ein toller Ausgleich für Stress im Alltag sein. So ist es nicht verwunderlich, dass die Reittherapie immer häufiger angeboten wird, um einen Ausgleich zu schaffen. Wer selbst gerne reitet und einmal etwas Neues ausprobieren möchte, sollte sich daher am besten gleich nach einer geeigneten Reitschule in seiner Nähe umsehen und selbst ausprobieren, wie viel Spass das Westernreiten macht!

Teile wenn es Dir gefällt:

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite sind auf " Cookies zulassen ", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu machen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten , dann erklären Sie sich einverstanden.

Schließen